HS Rhein-Waal: Absolventenpreis der Unternehmerschaft Niederrhein an der Fakultät Life Sciences vergeben

Anja Fleuren bei der Vergabe des Absolventenpreises der Unternehmerschaft Niederrhein mit dem stellvertretendem Hauptgeschäftsführer, Dr. Ralf Wimmer. Copyright @hsrw

Die Unternehmerschaft Niederrhein hat erneut einen Absolventenpreis an der Fakultät Life Sciences der Hochschule Rhein-Waal vergeben. Ausgezeichnet werden traditionell Absolventinnen oder Absolventen mit einer besonders innovativen Abschlussarbeit, die von Relevanz für die Region zeugt. Zudem sollten die PreisträgerInnen neben einer erstklassigen Arbeit auch noch mit sozialem oder kulturellem Engagement innerhalb der Hochschule Rhein-Waal oder gerne auch darüber hinaus punkten.

Die diesjährige Preisträgerin hat im Rahmen ihrer Abschlussarbeit im Studiengang Gesundheitswissenschaften und -management einen neuen Trend im Gesundheitswesen gesetzt – für den der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Unternehmerschaft Niederrhein, Dr. Ralf Wimmer, ihr gedankt und sie entsprechend geehrt hat. Sie habe eindeutig gezeigt, "dass wissenschaftliche Arbeit einen direkten, positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben kann."

Anja Fleuren hatte sich in ihrer Masterarbeit mit dem „Early Warning Score“ (EWS) beschäftigt - einem Instrument zur Erkennung von Patienten mit kritischem Zustand im Krankenhaus. Ihre detaillierte Analyse hatte aufgezeigt, in welchen Krankenhausabteilungen die höchsten EWS-Werte auftreten und welche medizinischen Probleme dabei am häufigsten sind. Damit hat sie einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit geleistet und Innovation gezeigt: Schließlich hatte Frau Fleuren es geschafft, die Patientenakten zu digitalisieren und den EWS in Kombination mit akademisierten Pflegekräften zu nutzen. Durch ihr System ist es möglich, dass Pflegekräfte nun intensiv nach den Patienten sehen, bei denen der EWS hohe Werte anzeigt, und sie somit jederzeit bereit sind, einzugreifen.

Dass durch das EWS innerklinische Notfälle vermieden und frühzeitig erkannt werden können, ist eine Tatsache, die am Helios Klinikum Krefeld schon Früchte getragen hat: Dort ist das EWS von Frau Fleuren schon erfolgreich umgesetzt worden. Auch weitere Krankenhäuser - sowohl regional als auch überregional - zeigen Interesse an Anja Fleurens Arbeit und möchten das System ebenfalls einführen.