8. Gesundheitstag Betriebliches Gesundheitsmanagement in Krefeld

v.l.n.r.: Dr. Ralf Wimmer (Unternehmerschaft Niederrhein), Anke Stauch (Salvea Gesundheitszentrum), Gregor Werkle (IHK Miittler Niederrein)

Gute Stimmung im vollbesetzten Veranstaltungssaal im Salvea Gesundheitszentrum – beim 8. Aktionstag Betriebliches Gesundheitsmanagement hatten sich rund 100 Interessierte zur Eröffnungsrunde am 19. September um 10:30 Uhr eingefunden.
Gregor Werkle, Leiter Wirtschaftspolitik bei der IHK Mittlerer Niederrhein, begrüßte zusammen mit den Kooperationspartnern die Gäste. Mit dabei: Dr. Ralf Wimmer, Geschäftsführer der Unternehmerschaft Niederrhein, und seit dem ersten Aktionstag im Jahr 2012 dabei. Von den weiteren Kooperationspartner waren Anke Stauch, BGM-Expertin bei Salvea, sowie zahlreiche weitere Mitarbeiter/innen von Salvea vor Ort; Vertreter des SC Bayer 05 Uerdingen und der Gebrüder Kickartz GmbH waren ebenfalls bei der Begrüßungsrunde an der Seite von Gregor Werkle.

„Das Bewusstsein für die Bedeutung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements ist in den letzten Jahren in vielen Betrieben deutlich gestiegen“, so Dr. Ralf Wimmer. „Allein in der Umsetzung gibt es an vielen Stellen noch einiges zu tun“, so der Arbeitswissenschaftler des niederrheinischen Arbeitgeberverbandes.

In der anschließenden Talkrunde wurden die Sieger des in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preises für Betriebliches Gesundheitsmanagement zu ihrem Engagement und zu ihren Erfahrungen befragt. Die Lackwerken Peters GmbH & Co. KG in Kempen, hatte in der Kategorie mittlere Unternehmen den ersten Platz gemacht. Auf die Nachfrage, worin denn das Geheimnis ihres Erfolges liegt, verwies die stellvertretende Betriebsleiterin Stefanie Barian auf die Rückendeckung der Geschäftsleitung. „Mit 15 minütigen Bewegungspausen, einem Fitnessstudio und diversen Teamsportarten werden viele Möglichkeiten angeboten. Das Angebot wird gut angenommen und die Fehlzeiten sind merklich gesunken“, so Barian.

Bei der Sozial Holding der Stadt Mönchengladbach – Sieger in der Kategorie der großen Unternehmen – werden Unterstützungen bei physischen und psychischen Belastungen am Arbeitsplatz angeboten. „Gerade in der Pflege sind die Mitarbeiter/innen häufig auch psychisch gefordert. Durch eine Kooperation mit einem Institut können Mitarbeiter/innen bei entsprechenden Belastungen innerhalb von zwei Wochen Beratung bei einem Psychologen finden. Das ist unglaublich hilfreich, denn häufig ist die Wartezeit in freien Praxen bis zu sechs Monate. Das Angebot wird gut angenommen“, so der Personalleiter Jürgen Schmitz.

Als Vertreter der kleinen Unternehmen berichtet Michael Bill vom Stautenhof Beate Leiderer e.K. in Willich über die positiven Rückmeldungen seiner Kolleg/innen. Trotzdem viele von ihnen auf dem landwirtschaftlichen Gut mit Metzgerei, Bäckerei, Käsetheke und Bistro körperlich arbeiten, werden die Angebote des Gesundheitsmanagements gut angenommen. Fahrräder gehören ebenso dazu wie Rücken- und Anti-Stresstrainings.

Dass Betriebliches Gesundheitsmanagement mittlerweile auch ein Argument für einen attraktiven Arbeitgeber ist, stellte Jürgen Schmitz von der Sozial Holding Mönchengladbach abschließend fest. „Man kann mit einem guten Angebot Mitarbeiter finden und binden“. Bei der Ausstellung und den anschließenden Workshops stand in diesem Jahr das Thema „psychische Belastungen am Arbeitsplatz im Fokus. Hier gab es Impulse, Anregungen sowie Hinweise auf die gesetzlichen Vorgaben.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing.
Ralf Wim­mer
Geschäftsführer
02151 6270-24
r.wimmer(at)un-agv.de

Pressebilder

Aktionstag BGM_19092019
Aktionstag BGM_19092019
(jpg-Datei, 5,47 KB)