Es geht wieder los: Jugend forscht am Niederrhein wirft seine Schatten voraus

Jurysitzung Jugend forscht 2018 v.l.n.r.: Wettbewerbsleiter Dr. Thomas Zöllner, die Jury-Mitglieder Prof. Dr.-Ing. eMBA Patric Enewoldsen, Günther Eich, Andreas Lind, der Patenbeauftragte der Unternehmerschaft Niederrhein, Dr. Ralf Wimmer, und Jury-Mitglied Claus Thome

Ers­te Jury-Sit­zung für den dies­jäh­ri­gen Wett­be­werb in der Unter­neh­mer­schaft Nie­der­rhein

Das Inter­es­se an Deutsch­lands bekann­tes­tem Nach­wuchs­wett­be­werb bei MINT-begeis­ter­ten Kin­dern und Jugend­li­chen am Nie­der­rhein ist unge­bro­chen. Für die aktu­el­le Wett­be­werbs­run­de von Jugend forscht haben sich ins­ge­samt 358 Jung­for­sche­rin­nen und Jung­for­scher mit 186 Wett­be­werbs­ar­bei­ten ange­mel­det.  Schü­le­rin­nen, Schü­ler aller wei­ter­füh­ren­den Schul­for­men und Aus­zu­bil­den­de aus den Krei­sen Kle­ve, Wesel, Vier­sen, Heins­berg, dem Rhein-Kreis Neuss sowie aus den Städ­ten Kre­feld und Mön­chen­glad­bach betei­lig­ten sich am Regio­nal­wett­be­werb, der bereits zum 23. Mal von der Unter­neh­mer­schaft Nie­der­rhein aus­ge­rich­tet wird.

Am Mitt­woch­nach­mit­tag traf sich erst­mals die Jury für den dies­jäh­ri­gen Wett­be­werb. 41 Exper­ten aus Unter­neh­men, Schu­len und Hoch­schu­len gehö­ren zur Jury, die erst­mals durch den neu­en Wett­be­werbs­lei­ter Dr. Tho­mas Zöll­ner und den Paten­be­auf­trag­ten Dr. Ralf Wim­mer im Haus der Unter­neh­mer­schaft Nie­der­rhein auf dem Ost­wall in Kre­feld begrüßt wur­de. Dr. Zöll­ner hat­te die Lei­tung im ver­gan­ge­nen Jahr von Peter Popo­vic über­nom­men, der mit sei­nem Ein­tritt in den Ruhe­stand das Amt abge­ge­ben hat­te.

Dr. Zöll­ner, der im Haupt­amt stell­ver­tre­ten­der Schul­lei­ter im Gym­na­si­um am Molt­ke­platz in Kre­feld ist, freut sich auf sei­ne neue Auf­ga­be und die aktu­el­le Wett­be­werbs­run­de. „Jugend forscht hat sei­ne ganz eige­ne Fas­zi­na­ti­on. Und der Wett­be­werb ist hier in der Regi­on so eta­bliert, dass in jedem Jahr hohe Betei­li­gungs­zah­len ver­mel­det wer­den kön­nen. In die­sem Jahr sind wie­der vie­le inter­es­san­te Arbei­ten dabei und ich bin sehr gespannt, wie sich die Jury ent­schei­det“, so Zöll­ner. Er hat Respekt vor den gro­ßen Fuß­stap­fen, die Peter Popo­vic als Wett­be­werbs­lei­ter hin­ter­las­sen hat. „Aber ich habe mir in den letz­ten sechs Jah­ren als Jury-Mit­glied alles genau ange­schaut und wer­de nun mein Bes­tes geben!“

Die Jury ver­teilt sich auf die acht Fach­ge­bie­te Arbeits­welt, Bio­lo­gie, Che­mie, Geo- und Raum­wis­sen­schaf­ten, Mathematik/Informatik, Phy­sik und Tech­nik. Vie­le Jury-Mit­glie­der sind seit vie­len Jah­ren dabei und enga­gie­ren sich frei­wil­lig für den Nach­wuchs. Erst­mals dabei sind in die­sem Jahr Andre­as Lind, Leh­rer für die Fächer Infor­ma­tik, Phy­sik und Che­mie am Adol­finum in Moers, Prof. Dr.-Ing Patric Ene­wold­sen vom Fach­be­reich Maschi­nen­bau und Ver­fah­rens­tech­nik an der Hoch­schu­le Nie­der­rhein, sowie Claus Thome, Leh­rer am Lise-Meit­ner-Gym­na­si­um Wil­lich für die Fächer Bio­lo­gie und Che­mie.

Andre­as Lind wur­de vom neu­en Wett­be­werbs­lei­ter ange­spro­chen und muss­te nicht lan­ge über­le­gen. „Ich ken­ne Jugend forscht, denn in den letz­ten Jah­ren haben zahl­rei­che Schü­le­rin­nen und Schü­ler unse­rer Schu­le teil­ge­nom­men. Das Adol­finum in Moers hat ein natur­wis­sen­schaft­li­ches Pro­fil und inso­fern haben wir gro­ßes Inter­es­se dar­an, die Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu moti­vie­ren am Wett­be­werb teil­zu­neh­men“, so Andre­as Lind. Für ihn ist das Kor­ri­gie­ren von Klau­su­ren in der Schu­le Tages­ge­schäft, Fach­ar­bei­ten sind span­nen­de Lek­tü­re und die Begut­ach­tung einer Jugend forscht-Arbeit ist die Kür.

Claus Thome kennt den Wett­be­werb als Betreu­ungs­leh­rer und freut sich jetzt auf die Jury­ar­beit und den Wett­be­werbs­tag. „Ich habe schon vie­le inter­es­san­te Arbei­ten gele­sen und freue mich nun dar­auf, ein­mal mit ande­rem Fokus auf den Wett­be­werb zu schau­en“, so Thome.

Prof. Patric Ene­wold­sen von der Hoch­schu­le Nie­der­rhein unter­stützt die Tech­nik-Jury. „Ers­te Berüh­rungs­punk­te zu Jugend forscht hat­te ich vor zwei Jah­ren beim Kre­fel­der Regio­nal­wett­be­werb und war beein­druckt vom For­scher­geist, dem Inno­va­ti­ons­po­ten­zi­al und dem Enga­ge­ment der Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Wir hof­fen natür­lich, dass mög­lichst vie­le der talen­tier­ten Jugend­li­chen auch den Weg in die Hoch­schu­le fin­den“, so Pro­fes­sor Ene­wold­sen.

Sei­nen letz­ten Wett­be­werb als Jury-Mit­glied erlebt in die­sem Jahr Gün­ther Eich, Leh­rer am Gym­na­si­um St. Wolf­helm in Schwalm­tal. Seit dem ers­ten Kre­fel­der Regio­nal­wett­be­werb 1996 enga­giert er sich und dafür erhält er nun die sil­ber­ne Nadel der Stif­tung Jugend forscht e.V. Neben sei­ner Jury-Tätig­keit hat er zahl­rei­che Jugend forscht Arbei­ten betreut. Gün­ther Eich bedankt sich für schö­ne Zei­ten und über vie­le glück­li­che Momen­te bei Jugend forscht – ins­be­son­de­re auch bei der Unter­neh­mer­schaft Nie­der­rhein. Er wünscht gutes Gelin­gen und ein gutes Händ­chen bei der Aus­wahl der Sie­ger­ar­bei­ten.

Am Diens­tag, 20. Febru­ar 2018 wer­den die For­schungs­ar­bei­ten des dies­jäh­ri­gen Wett­be­werbs im Sei­den­we­ber­haus und im Foy­er des Stadt­thea­ters Kre­feld der Jury und der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert. Jedes For­scher­team hat dann einen eige­nen Stand und stellt die Ergeb­nis­se der Unter­su­chun­gen vor. Bei den Jury­be­su­chen müs­sen sich die Jung­for­scher kri­ti­schen und detail­lier­ten Nach­fra­gen stel­len. Am sel­ben Abend wer­den alle Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer am Wett­be­werb geehrt und die Bes­ten aus­ge­zeich­net. Die Erst­plat­zier­ten in den Fach­ge­bie­ten dür­fen dann in den jewei­li­gen Lan­des-Wett­be­werbs­run­den von Jugend forscht bzw. Schü­ler expe­ri­men­tie­ren an den Start gehen.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing.
Ralf Wim­mer
Geschäftsführer
02151 6270–24
r.wimmer@un-agv.de

Downloads

Initiativen

Regionalwettbewerb Niederrhein