Einigung in der Tarifrunde 2018 erreicht

In der sechs­ten Run­de der Tarif­ver­hand­lun­gen in der Metall-und Elek­tro-Indus­trie in Baden-Würt­tem­berg haben sich die Tarif­part­ner am Mor­gen des 6. Febru­ar 2018  auf einen Tarif­ab­schluss geei­nigt. Gesamt­me­tall-Prä­si­dent Dr. Rai­ner Dul­ger begrüß­te die Eini­gung und erklär­te: “ Wir haben nicht nur ges­tern und heu­te inten­siv ver­han­delt, son­dern haben seit Mona­ten mit­ein­an­der gerun­gen. Die Anstren­gung hat sich gelohnt: Wir haben heu­te den Grund­stein für ein fle­xi­bles Arbeits­zeit­sys­tem für das 21. Jahr­hun­dert gelegt“.

Der Tarif­ver­trag ermög­licht es den Beschäf­tig­ten, ihre Arbeits­zeit für einen begrenz­ten Zeit­raum abzu­sen­ken und danach wie­der in Voll­zeit zurück­zu­keh­ren. Im Gegen­zug kann der Anteil der Beschäf­tig­ten, die län­ger als 35 Stun­den arbei­ten, deut­lich aus­ge­wei­tet wer­den, in bestimm­ten Fäl­len auf bis zu 50 Pro­zent. Damit wird nicht nur das durch Teil­zeit ent­fal­len­de Arbeits­vo­lu­men aus­ge­gli­chen, son­dern die Kapa­zi­tä­ten kön­nen bei Bedarf ins­ge­samt erwei­tert wer­den. „Mit die­sem Modell haben wir genau die Fle­xi­bi­li­sie­rung nach unten und nach oben ver­ein­ba­ren kön­nen, die wir ange­strebt haben“, beton­te Dul­ger. Statt des ursprüng­lich gefor­der­ten Teil­lohn­aus­gleichs für eini­ge Beschäf­tig­ten­grup­pen erhal­ten die­se die Opti­on, statt einer zusätz­li­chen Son­der­zah­lung (T-ZUG) lie­ber zusätz­li­che freie Tage zu wäh­len.

Dul­ger wei­ter: „Dabei bedeu­tet die Ent­gelter­hö­hung eine schmerz­haf­te Kos­ten­be­las­tung, sie spie­gelt aber die im Schnitt gute wirt­schaft­li­che Lage unse­rer Bran­che wider. Und die außer­or­dent­lich lan­ge Lauf­zeit von 27 Mona­ten bedeu­tet Pla­nungs­si­cher­heit für unse­re Unter­neh­men und unse­re Mit­ar­bei­ter. Vie­len mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men ist es wich­tig, eine Mög­lich­keit zur Dif­fe­ren­zie­rung erhal­ten: Auch das haben wir in die­sem Tarif­ab­schluss ver­ein­bart.“ Dul­ger beton­te, mit dem Abschluss hät­ten die Tarif­par­tei­en der Metall- und Elek­tro-Indus­trie erneut bewei­sen, auch zu kom­pli­zier­ten The­men­kom­ple­xen inno­va­ti­ve Lösun­gen fin­den zu kön­nen.

Ansprechpartner

RA Dr.
Ralf Sib­ben
Hauptgeschäftsführer
02151 6270–11
r.sibben@un-agv.de