Tarifverhandlungen in der MuE-Industrie in Baden-Württemberg ohne Ergebnis

Logo Tarifrunde MuE 2018

Am 11. Januar 2018 endete in Böblingen die 3. Tarifverhandlung in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg ergebnislos. Die Metallarbeitgeber sind enttäuscht darüber, dass sich die IG Metall in der 3.Verhandlung der Tarifgespräche für die Beschäftigten der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie bei den Themen Entgelt und Lohnzuschläge für Teilzeitbeschäftigte keinen Millimeter bewegt hat. „Immerhin hat die Gewerkschaft beim Thema Arbeitszeit erstmals Bereitschaft signalisiert, auch über die Volumenfrage mit uns zu sprechen“, sagte Dr. Stefan Wolf, Vorsitzender des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, am Donnerstag im Anschluss der Verhandlung in Böblingen: „Wir sind im Gegenzug auch bereit, über Rahmenbedingungen zu reden für Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit vorübergehend reduzieren wollen.“

Aufgrund des Fachkräftemangels ist eine Ausweitung befristeter Teilzeitmöglichkeiten aus Sicht der Arbeitgeber nur denkbar, wenn den Betrieben ein entsprechender Volumenausgleich zur Verfügung gestellt wird – z.B. über mehr individuelle Möglichkeiten für Beschäftigte, 40 Stunden pro Woche zu arbeiten. „Mehr als die Hälfte unserer Betriebe sieht im Fachkräftemangel das größte Geschäftsrisiko. Knapp ein Viertel klagt über Produktionsbehinderungen, weil die Leute fehlen“, sagte Wolf: „Da können wir doch nicht nur über einseitige Ansprüche, die Arbeitszeit zu reduzieren, diskutieren. Das haben wir der IG Metall heute in der Verhandlung noch einmal verdeutlicht. Außerdem wollen viele Beschäftigte in unseren Betrieben mehr verdienen und sind dafür bereit, auch länger zu arbeiten. Hier sollte die IG Metall ihre Bevormundung aufgeben.

Enttäuscht zeigte sich der Südwestmetall-Vorsitzende darüber, dass die IG Metall weiterhin an einem Lohnzuschlag für Beschäftigte mit Kindern oder Pflegebedarf festhalte, die ihre Arbeitszeit vorübergehend absenken wollen: „Dass manche Mitarbeiter für die gleiche Arbeit mehr bekommen sollen als andere, ist ungerecht und verstößt gegen das Prinzip von Leistung und Gegenleistung.“ Außerdem diskriminiere diese Forderung die weit überwiegend weiblichen heutigen Teilzeitkräfte, die keinen Zuschlag bekämen, und sei deshalb rechtswidrig.

Als „wenig lösungsorientiert“ bezeichnete Wolf zudem die Haltung der IG Metall in der Entgeltfrage: „Wir haben bereits in der 2. Verhandlung ein Angebot vorgelegt, das für unsere Beschäftigten 2018 ein größeres Lohnplus bedeutet als im vergangenen Jahr. Wir sind also schon einen Schritt auf die IG Metall zugegangen.“ Trotz weiterhin bestehender Differenzen in vielen Punkten haben die Tarifpartner nun die Einrichtung einer Expertenkommission mit betrieblichen Fachleuten beider Seiten beschlossen, um auch zwischen den Verhandlungen mit Hochdruck an Lösungsmodellen zu arbeiten. Dieses Instrument habe sich bereits in vorangegangenen Tarifrunden bewährt.

Die 3. Runde der Verhandlungen für den Tarifbezirk NRW findet am kommenden Donnerstag, 18. Januar, in Düsseldorf statt.

 

 

Ansprechpartner

RA Dr.
Ralf Sib­ben
Hauptgeschäftsführer
02151 6270-11
r.sibben(at)un-agv.de