Aus der Schule: Berufskolleg Uerdingen – Ausbildung für die Zukunft

Sven Mundry (r.) und Stefan Cloerkes (l.)

Die regelmäßige Teilnahme von Schüler/inne/n des Berufskollegs Uerdingen an Jugend forscht ist seit vielen Jahren selbstverständlich. Das Interesse und die Begeisterung für den Wettbewerb hat sicherlich etwas mit den Erfolgen zu tun, die immer wieder beim Regionalentscheid in Krefeld erreicht werden konnten. Aber auch die Möglichkeiten, die am BKU für die Erarbeitung der Wettbewerbsprojekte gegeben sind und die Unterstützung durch die Lehrer, sind entscheidend für die rege Beteiligung.

Stefan Cloerkes ist derjenige, der seitens der Lehrerschaft Jugend forscht maßgeblich begleitet und unterstützt. „Bei uns am BKU beteiligen sich an“ jugend forscht“ Schüler/innen aus dem Technischen Gymnasium, also dem Bildungsgang, der zur allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur führt. Eine Wettbewerbsarbeit ersetzt bei uns keine Klausur oder Facharbeit. Interessierte Schülerinnen und Schüler finden sich selbst und verabreden sich zum gemeinsamen Experimentieren nach dem Unterricht“, so Cloerkes. Und Stefan Cloerkes ist dabei, wenn es um Themenfindung, Konkretisierung der Fragestellung bis hin zum Anmeldeverfahren geht, die zum Stichtag am 30. November abgeschlossen sein muss. „Hier muss hin und wieder nachgefragt und nachgehakt werden“, schmunzelt er.

Für Schulleiter Sven Mundry hat Jugend forscht eine ganz besondere Bedeutung. „Dass das Berufskolleg die Teilnahme an Jugend forscht für Interessierte unterstützt, gehört ebenso zu unserem Angebot, wie die Etablierung des zdi-Zentrums KreMINTec oder die Auszeichnung als MINT-freundliche oder Digitale Schule,“ so Mundry. Für Schülerinnen und Schüler bedeutet es auch, dass sie sich den Unterricht selbst interessanter machen können. „Indem man eine Frage stellt, wirft man zwei neue auf. Viele Dinge werden im Dasein einfach akzeptiert, viele Fragen werden aber leider gar nicht gestellt. Wichtig ist es, neugierig zu bleiben. Man kann es dabei ruhig so angehen, wie Pur in ihrem Song „Abenteuerland“, indem man sich auf die eigene Reise macht“, so der musikbegeisterte Schulleiter.

In den letzten Jahren haben sich regelmäßig Schüler/innen vom Berufskolleg an Jugend forscht beteiligt. Die Arbeiten wurden vorwiegend im Fachbereich Chemie eingereicht; zahlreiche Platzierungen konnten beim Regionalwettbewerb erreicht werden. „Schön wäre es, wenn bei den Forschungsarbeiten verstärkt auch das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle spielen würde. Die Wiederverwendung von Materialien und Rohstoffen ist mir ein Anliegen und es ist wichtig, dass die Schüler/innen Bewusstsein dafür entwickeln“, so Mundry. Stefan Cloerkes hat hierzu gleich eine konkrete Idee und würde gerne neben dem bereits angebotenen Leistungskursen Chemie im Fachkurs Umwelttechnik anbieten, Projekte zu erarbeiten, die dann auch bei Jugend forscht als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden. „Hier könnte man auch darüber nachdenken, eine solche Arbeit als schulische Prüfungsleistung im Rahmen des Abiturs anzuerkennen“, so Cloerkes.

Sven Mundry sieht sein Berufskolleg als Eingangstor in die Arbeitswelt. „Die Betriebe in der Region benötigen gut vorgebildete Jugendliche, die sie in die Ausbildung übernehmen können. An unserem Berufskolleg haben wir optimale Möglichkeiten zur praxisorientierten Ausbildung – insbesondere für technische Berufsbilder“, so Mundry. Er sieht in der zunehmenden Akademisierung der Gesellschaft eine Schwächung der Arbeitswelt. „Wir benötigen zur Erhaltung unseres Lebensstandards gut ausgebildete Facharbeiter. Wir als Berufskolleg können auf allen Ebenen dazu einen guten Beitrag leisten. Auch das Technische Gymnasium leistet durch seinen praxisnahen und berufsorientierten Unterricht häufig einen Beitrag zur Besetzung von Ausbildungsstellen. Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch und wir haben keine Vorstellung davon, wie das Leben in der Zukunft aussehen wird. Um das moderne Leben zu erhalten brauchen wir aber sicherlich mehr Menschen, die die Systeme errichten und warten als Menschen, die diese erfinden.“

Am Berufskolleg Uerdingen werden rund 2.500 Schülerinnen und Schüler von 95 Lehrer/innen ausgebildet. Neben dem Berufsschulunterricht im Rahmen der dualen Berufsausbildung in naturwissenschaftlich-technischen Berufen in Industrie und Handwerk gibt es zahlreiche vollzeitschulische Ausbildungsgänge, die zu den Schulabschlüssen Abitur, Fachabitur, Fachoberschulreife, Hauptschulabschluss oder beruflichen Weiterbildungsabschlüssen (staatl. gepr. Techniker-/in) führen.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing.
Ralf Wim­mer
Geschäftsführer
02151 6270-24
r.wimmer(at)un-agv.de

Initiativen

Jugend forscht